Menu

Berichte zu den MS-Open 1981

Alle Vor- und Nachberichte sowie Pressemitteilungen der MS-Open Alle Vor- und Nachberichte sowie Pressemitteilungen der MS-Open

Nachfolgend findet Ihr alle Turnierberichte zu den MS-Open 1981. Auf dieser Seite listen wir alle Berichte der Westfälischen Nachrichten und Münsterschen Zeitung, sowie Pressemitteilungen vom Squashboard Münster auf.

Bericht: Westfälische Nachrichten21.12.1981
Schwede sicherte sich die offene Stadtmeisterschaft

Björn Armström besiegte den Pakistani Molim Ahmed

Münster – Sieger der diesjährigen von Squashboard 81 Münster ausgerichteten offenen Squash-Stadtmeisterschaften wurde gestern Abend in der Halle an der Borkstraße der Schwede Björn Armström. In einer hervorragend besetzten A-Klasse, in der außer fünf Berufsspielern lediglich die beiden sehr guten Amateure des 1. Squash-Club Münster Stephan Herkenhoff sowie Udo Morsch an den Start gingen, gewann er gegen den pakistanischen Trainer des 1. SCM Molim Ahmed glatt mit 3:0 Sätzen.

Hatte man vor der Begegnung mit einem knappen Ergebnis gerechnet, so waren die etwa 100 anwesenden Zuschauer von der Leistungsstärke des schwedischen Ranglisten-Neunten vollauf begeistert. Klar und deutlich behielt er im ersten Satz mit 9:4 die Oberhand über einen Gegner, der mit 34 Jahren zwar nicht mehr der Jüngste ist, jedoch als Mannschaftskapitän des pakistanischen Nationalteams von 1973 bis 1975 die Routine einer über 20jährigen Squash-Laufbahn in die Waagschale zu werfen hatte.

An diesem Tage jedoch reichte auch das nicht aus. Zwar konnte er in einem überaus kampfbetonten zweiten Satz beim Stande von 6:5 in Führung gehen, dann jedoch zeigte Armström, dass er sich nach dem diesjährigen Siegen in der offenen Meisterschaften von Leverkusen, Hagen sowie im Karlsberg-Cup auch momentan wieder in Hochform befindet. Mit 10:8 Punkten konnte er auch diesen für sich entscheiden und bot dabei eine Meisterleistung ökonomischer Spielweise.

Nie tat er mehr als unbedingt nötig, er jagte seinen Gegner über das Feld und ließ ihm anschließend bei raffinierten Schlägen keine Chance. So war der abschließende dritte Satz lediglich noch Formsache. Nach einer anfänglichen 5:0-Führung gewann er auch diesen klar mit 9:4.

Auf den dritten Platz kam Najib Ullah (Trainer bei Squashboard 81 Münster) durch einen 3:1-Erfolg über den in Bochum als Trainer tätigen Australier Mike Webb. „Das war ein Squash-Fest“, freute sich Wolfgang Tschechne, 1. Vorsitzender des ausrichtenden Vereins, war jedoch auch mit den Leistungen der verbleibenden B-Klasse der Herren sehr zufrieden. Hier siegte Wolfgang Schneider (Leverkusen) vor Karl-Heinz Herbertz (Wuppertal) sowie Thomas Bischop (1. Squash-Club Münster).

In der Damen-C-Klasse waren lediglich neun Teilnehmerinnen an den Start gegangen – ein Zeichen den mangelnden Nachwuchs dieser harten, kraftraubenden Sportart. Stadtmeisterin wurde Birgit Herbertz (Wuppertal) vor Magdalena Heimes sowie Anne Feldhaus (beide 1. Squash-Club Münster).

Wolfgang Tschechne: „Ich war mit der gesamten Atmosphäre dieses Turniers sehr zufrieden und hoffe, dass uns derartige Veranstaltungen auf die Dauer auch Nachwuchs zuführen. Es ging für uns zunächst darum, unsere Sportart populär zu machen und in einer Squash-Provinz wie Münster etwas mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. In diesem Sinne werden wir auch zukünftig mit einigen Ereignissen aufwarten.“

Najib Ullah - Mike Webb / Molim Ahmed - Björn Armström

Hochklassiger Sport erlebten die Zuschauer am Wochenende bei den Squashmeisterschaften.


Bericht: Münstersche Zeitung21.12.1981
Faszination in Squash

Nobin Ahmed nur Zweiter

Münster – Mit einem grandiosen Endspiel gingen Sonntagabend die ersten offenen münsterschen Stadtmeisterschaften im Squash aus. Björn Almström der Schwede aus Leverkusen und Nobin Ahmed, aus Pakistan stammender Trainer des Squashclubs Münster, lieferten sich ein Duell, das den Freunden des schnellen Sports das Herz höher schlagen ließ. Mit 3:0 konnte Björn Almström schließlich das Match für sich entscheiden.

Im Spiel um den dritten Platz standen sich Najeb Ullah, pakistanischer Trainer des „Squashboard Münster“, und Mike Webb aus Bochum gegenüber. Hier war Najeb Ullah mit 3:1 der Erfolgreichere. Diese Spiele fanden in der Herren-Klasse A statt, die Profis und erfahrenen Amateure vorbehalten war.

Die am besten besetzte Spielklasse waren die Herren B, die mit 37 Teilnehmern antraten. Hier konnte sich Wolfgang Schneider aus Leverkusen an die Spitze setzen, vor dem Wuppertaler Karl-Heinz Herbertz. Auf den Plätzen 3 und 4 zwei Münsteraner: Thomas Bischopp und Klaus Byskowski vom SQCM. Fünfter wurde schließlich Rudolf Trumbach aus Bochum.

Mit der Teilnahmefreudigkeit der Damen war der Veranstalter Squashboard Münster 81, nicht ganz zufrieden, nur neun Vertreter des schwachen Geschlechts hatten sich gemeldet. Diese boten allerdings guten Sport und spannende Spiele. In der Endabrechnung lag hier Birgit Herbertz aus Wuppertal vor drei Münsteranerinnen: Magdalena Heimes, Anne Feldhaus und Anne Ahlers, alle vom SQCM.

Insgesamt waren die Veranstalter mit der Resonanz ihres Turniers zufrieden, das dazu beitragen sollte, den Squash-Sport in Münster bekannter zu machen. Das durch eine Lungenentzündung bedingte Ausfallen des Lokalmatadors Wilfried Bücker war zwar eine kleine Enttäuschung, doch 54 Teilnehmer wertet man als echten Erfolg. Von offizieller Seite fand die Veranstaltung Anerkennung durch den Stadtsportbundchef Nacke-Erich, den Sportausschuss-Vorsitzenden Eberhard Kamprad und Bürgermeister Franz Reuter. Von Seiten der Spieler gab es dickes Lob für das sachkundige münstersche Publikum.

Die strahlenden Sieger

Die strahlenden Sieger der ersten offenen münsterschen Squash-Meisterschaft. Sportausschussvorsitzender Kamprad gratuliert hier dem Schweden Björn Almström zum Sieg in der A-Klasse. Links im Bild Najeb Ullah vom "Squashboard" und etwas verdeckt im Hintergrund Ahmed Nobin vom SQCM.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Turnierfacts

" Seit 2007 gibt es auf der Homepage zu jedem Teilnehmer eine Statistik mit Punkt- und Satzverhältnissen, sowie der Spieldauer. "