Menu

Berichte zu den MS-Open 2011

Alle Vor- und Nachberichte sowie Pressemitteilungen der MS-Open Alle Vor- und Nachberichte sowie Pressemitteilungen der MS-Open

Nachfolgend findet Ihr alle Turnierberichte zu den MS-Open 2011. Auf dieser Seite listen wir alle Berichte der Westfälischen Nachrichten und Münsterschen Zeitung, sowie Pressemitteilungen vom Squashboard Münster auf.

Bericht: squash = squashnet20.06.2011
squashnet: Haschker siegt beim MS-Open-Jubiläumsturnier!

„Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Auch die Einbindung der Jugend- und Senioren-Felder haben prima geklappt. Mit einer Meldezahl von 120 Teilnehmern hatten wir unser bestes Ergebnis seit über 20 Jahre“, so das Resümee von Veranstalter Stefan Brinkmann zur 30. Ausgabe der MS-Open, die am vergangenen Wochenende im westfälischen Münster gespielt wurde.

Zum kompletten Artikel


Bericht: Münstersche Zeitung22.06.2011
MZ: Haschker holt sich bei den MS-Open das Triple

MÜNSTER Zum vierten Mal in Serie stand er im Finale der MS-Open im Squash. Zum dritten Male holte sich der für Worms startende Lokalmatador den Titel: André Haschker spielte ein nahezu perfektes Turnier, gab keinen Satz ab und hatte in der Neuauflage des Finals von 2009 nach knapp einer Stunde seinen Konkurrenten Raphael Kandra niedergerungen.


Andre Haschker (Mitte) schlug Raphael Kandra (l.) im Finale der MS-Open.

Andre Haschker (Mitte) schlug Raphael Kandra (l.) im Finale der MS-Open. Christian Wucherer (r.) sicherte sich den WM-Titel im Five-Shoot-Out Wettbewerb.
(Foto: Heiner Witte)

„Dafür, dass ich mich noch in der Vorbereitung für die anstehende Team-WM befinde, war das schon sehr gut“, sagte ein glücklicher, aber ausgelaugter Sieger. Denn sein Finalgegner, der im Halbfinale den Vorjahrssieger Rudy Rohrmüller glatt in drei Sätzen bezwang, hatte ihm in einem hochklassigen Match alles abverlangt.

Dramatisches Schauspiel

Besonders eng ging es in den ersten beiden Durchgängen zu. Allein die ersten zwei Ballwechsel dauerten knapp eine Minute. Ein dramatisches Schauspiel, das sich im weiteren Match regelmäßig wiederholte. Erst beim Stand von 9:7 im ersten Satz gelangen es Kandra erstmals, eine Zwei-Punkte-Lücke zu reißen und hatte in der Folge zwei Satzbälle. Doch Haschker zeigte starke Nerven punktete vier Mal in Serie und holte sich den ersten Satz mit 12:10. Auch im zweiten Satz sah es zunächst besser für den Essener Kandra aus. Wieder hatte der Satzball, wieder holte sich am Ende Haschker den Durchgang mit 13:11. Im entscheidenden dritten Satz gab dann Haschkers größte Stärke, seine Kondition, den Ausschlag. Kandra leistete sich viele kleinere Fehler, Haschker siegte mit 11:8. „Dieser Titel ist mir sehr wichtig“, sagte Haschker.

Weltmeister Wucherer

Was Haschker bei den Herren schaffte, gelang Christian Wucherer beim Five-Shoot-Out Wettbewerb, bei dem jeweils nur ein Satz bis fünf gespielt wird. Wucherer siegte im Finale gegen Simon Wolter mit 5:3 und sicherte sich nach den Siegen in den Jahren 2007 und 2008 zum dritten Mal den Weltmeisterschaftstitel in dieser nur bei den MS-Open ausgetragenen Disziplin.

Im kleinen Damen-Feld sicherte sich die Bochumerin Maren Pisch den Titel mit einem Viersatzerfolg über die Frankfurterin Sharon Sinclair.

Bericht der Münsterschen Zeitung - Von Sebastian Klein


Bericht: Westfälische Nachrichten20.06.2011
WN: Langer Atem und schnelle Bälle

Münster - Wie anstrengend ein Ballwechsel beim Squash sein kann, weiß jeder Hobbyspieler, der schon einmal auf einem Court stand. Zwar beträgt die Dauer im Durchschnitt nur 20 bis 30 Sekunden, doch sind Laufpensum und Krafteinsatz bei Ballgeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometern in der Stunde dabei enorm. Bei den 20. Münster Open im Sportcenter an der Borkstraße am Wochenende bewiesen besonders zwei Spieler diesbezüglich herausragendes Stehvermögen.

Simon Wolter und Dustin Eickhoff lieferten sich in der zweiten Runde des so genannten „Five-Shout-Out“ - Sieger ist hier der Spieler, der zuerst mit mindestens zwei Zählern Unterschied fünf Punkte erreicht - ein unglaubliches Marathonmatch. Die zehn Ballwechsel beim 6:4-Erfolg von Wolter dauerten sage und schreibe 36 Minuten. „Das war schon ein absolutes Highlight, was die beiden da geboten haben“, kam Stefan Brinkmann aus dem Organisationskomitee des Turniers auch am Tag darauf nicht aus dem Staunen heraus. Dass Wolter später im Finale Christian Wucherer mit 3:5 unterlag, verkam quasi zur Nebensache.

Überhaupt war die von Squashboard Münster organisierte Veranstaltung ein großer Erfolg. Mit 120 Meldungen wuchs die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel - ein schönes Lebenszeichen der zuletzt kränkelnden Sportart. „Wir wollen das nicht überbewerten und jetzt eine Trendwende herbeireden, aber ein positives Signal ist das auf jeden Fall“, so Brinkmann. Besonders die Tatsache, dass neben den Konkurrenzen der Herren, Damen und Senioren auch ein Starterfeld bei den Jugendlichen zustande kam, sorgte für große Freude bei den Organisatoren. Diese wurde noch größer, nachdem Lokalmatador Alexander Holle hier für den einzigen Titelgewinn aus Münsteraner Sicht sorgte.

Ein Meister seines Fachs: Alexander Holle

Ein Meister seines Fachs: Alexander Holle vom Squashborard Münster.
Der 16-Jährige nutze den Heimvorteil und sicherte sich in einem hochklassigen Finale den Sieg in der Konkurrenz der Jufgendlichen.
Foto: (Wilfried Hiegemann)

In einem hochklassigen Finale setze sich der 16-Jährige gegen das erst 11-jährige polnische Supertalent Maximilian Kierszka mit 3:2 Sätzen durch. „Das ist natürlich richtig geil hier in eigener Halle zu gewinnen“, jubelte Holle, der anschließend zugab, den Gegner unterschätz zu haben. „Der ist einfach noch so klein, dass ich es anfangs zu locker genommen habe. Aber dafür ist er einfach zu gut.“

Über ein Preisgeld von 500 Dollar durfte sich André Haschker freuen. Der Topgesetzte aktuelle Deutsche Mannschaftsmeister aus Worms gewann die Herrenkonkurrenz souverän ohne Satzverlust. Im Endspiel setzte er sich gegen den an zwei gesetzten Hamborner Raphael Kandra durch. Bei den Damen verteidigte Maren Pisch nach einem 3:2-Sieg gegen Sharon Sinclair im Finale ihren Titel.

Bericht der Westfälischen Nachrichten - VON YILMAZ SANLI


Bericht: Münstersche Zeitung17.06.2011
MZ: Hoher Besuch zum 30. Geburtstag

MÜNSTER Seit 30 Jahren ist der Squashboard Münster fester Bestandteil der münsterschen Sportszene und bereichert seit 30 Jahren zusätzlich zu seinen Ligaauftritten den Kalender mit den MS-Open. Und auch zu seinem runden Geburtstag veranstaltet das Team um Organisator Stefan Brinkmann am Wochenende im Sportcenter an der Borkstraße wieder ein bestens besetztes Turnier.

Rudi Rohrmüller, André Haschker (Foto: Witte)

Rudi Rohrmüller (r.) gewann 2010 das Finale der MS-Open gegen André Haschker (l.). (Foto: Klein)

„In der Herren A-Kategorie haben National- und Bundesligaspieler zugesagt“, erklärt Ralf Brandt vom Squashclub, der insgesamt 115 Meldungen für die MS-Open erhalten hat – 35 mehr als im Vorjahr. Zu den Titelanwärtern gehört Vorjahrssieger Rudi Rohrmüller (Squash Inn Team Hamborn), der im Finale erneut auf den Deutschen Mannschaftsmeister André Haschker (RC Worms) treffen könnte. Auch Rohrmüllers Teamkollegen Raphael Kandra, Mark Hörning, Christian Wucherer und Dustin Eickhoff – sie wurden mit Hamborn Vizemeister hinter Worms – haben Chancen.

In der Herren B-Konkurrenz mischen mit der Ü 40-Weltmeisterin Simone Korell (SC Turnhalle Niederrhein) und Nationalspielerin Eva Brauckmann (Niederrhein) zwei Damen mit, die den Siegern der Vorjahre, Ralf Siepen und Peter Russ, mächtig einheizen wollen.

Top-Drei der Rangliste

Bei den Damen haben mit Maren Pisch (SC Sportpark Hünxe), Stephanie Martins (Niederrhein) und Anke Achtermann (SC Essen) die ersten Drei der NRW-Rangliste für das kleine Feld gemeldet. „Die rückläufigen Meldezahlen der Damen sind leider ein strukturelles Problem“, sagt Brandt.

Neben den Kategorien Herren C und D – hier spielen vorwiegend Akteure aus Ober-, Verbands- und Landesliga sowie Hobbyspieler – gibt es erstmals ein Jugendfeld und Altersklassen für Senioren. Hier wird auch der Ü 50-Vizemeister Gero Richter (Münster) aufschlagen.

Bericht der Münsterschen Zeitung - Von Martin Ilgen


Bericht: Westfälische Nachrichten16.06.2011
WN: Squash-Dinosaurier feiern 30. Geburtstag

Münster - Das Squashboard Münster feiert in diesem Jahr seinen 30. Jahrestag. Für den Durchschnittspapagei ein Kindergeburtstag, in Menschenjahren gemessen allemal noch recht jung - aber in der vom Aussterben bedrohten Squashszene macht das 30. Wiegenfest die Münsteraner zu echten Dinosauriern ihres Sports, Auch in Münster, einst Bundesliga-Standort und Squash-Metropole Deutschlands, ist es ruhig um den Rückschlagsport geworden. Doch er lebt noch - und aus gegebenem Anlass entsendet das Squashboard am Wochenende ein unüberhörbares Lebenszeichen.

Mit der 20. Auflage der Münster Open, die zusammen mit den Vorläufer-Veranstaltungen sogar schon 30 Mal ausgetragen wurde, lockt Turnier-Organisator Stefan Brinkmann wieder einmal Spitzenkönner ihres Fachs nach Münster. Vor allem in der Herren-Konkurrenz ist mit Bundesligisten und Nationalspielern die Creme der deutschen Squashszene vertreten. Sie starten in Münster die Vorbereitung auf die Mannschafts-Weltmeisterschaft Ende August in Paderborn.

Ralf Brandt; Trainer beim Squashboard und Mitglied des Organisationskomitees, ist überzeugt, dass alle auf dem Court an ihre Grenzen gehen und gehen müssen, um in Münster erfolgreich zu sein. „Die Seele baumeln lassen kann man vielleicht beim Hafenfest, bei den Münster Open ist man mit so einer Einstellung allerdings schon aus dem Turnier, noch bevor man den ersten Ball geschlagen hat“, sagt Brandt und ergänzt gleichzeitig die Ausflugstipps für das Wochenende.

Ein Abstecher bein den Münster Open an der Bork Straße lohne auf jeden Fall, verspricht Brandt. Dafür wollen nicht zuletzt zwei gute Bekannte sorgen: Die in Münster wohnende Ü40-Weltmeisterin Simone Korell und Nationalspielerin Eva Brauckmann, die ihre erste Bundesligastation beim SQC Münster hatte, sind ebenfalls vertreten - und wollen die Herren-B-Konkurrenz aufmischen.

Die Damen sind das Sorgenkind der Turnierveranstalter: Es wird eine Konkurrenz ausgespielt, der Teilnehmerinnenkreis hält sich jedoch in sehr engen Grenzen.

Als kleine Sahnehaube findet als Einlageturnier ein Wettkampf im sogenannten „Speed-Squash“ eingeschoben - dem „Five-Shoot-Out“. Wer zuerst fünf Punkte macht, hat gewonnen. Zwei Weltmeister dieser trendigen Squash-Variante haben sich für das Wochenende in Münster angesagt.

MS-Open - Eva Brauckmann

Fast zehn Jahre ist es her, dass Eva Brauckmann in der Bundesliga für Münster aufschlug. Am Wochenende ist die Nationalspielerin erneut in Münster.
Bericht der Westfälischen Nachrichten - Foto: (Peter Lessmann)


15.06.2011
Doppeljubiläum in Münster: MS-Open und Squashboard werden 30

„In dreißig Jahren Vereinsgeschichte und Turnierleitung haben wir viel Spaß gehabt und konnten schöne Erfolge feiern. Allerdings haben wir auch manche Klippe umschiffen müssen und einigen Untiefen ausweichen können. Aber solche Erfahrungen schweißen ja gerade zusammen“, freut sich Turnierorganisator Stefan Brinkmann auf das Doppeljubiläum. „Und die MS-Open sind eine absolute Erfolgsgeschichte in der deutschen Squashszene. Wenn man einen Blick auf unsere Turnierseite wirft und sich die Siegerlisten anschaut, dann weiß man, dass sich in Münster Leistung, Spaß und Anerkennung während der MS-Open treffen.“ Und mit derzeit 115 Meldungen haben wir 35 Meldungen mehr als im letzten Jahr und dass zu einem Zeitpunkt, zu dem bei den anderen NRW Turnieren die Zahlen zurückgehen“, freut sich Brinkmann.

„Wir haben in der Herren A Kategorie die Bundesligisten und Nationalspieler im Visier. Und zur Freude der Teilnehmer haben wir mit Rudi Rohrmüller, Raphael Kandra, Mark Hörning, Christian Wucherer und Dustin Eikhoff vom Squash Inn Team Hamborn 88 den Vizemeister der deutschen Mannschaftsmeisterschaft am Start. Und gleichzeitig mit André Haschker einen Spieler des Deutschen Mannschaftsmeister aus Worms, der alle Hände voll zu tun haben wird, da die Duisburger mit Sicherheit auf eine Revanche hoffen“, so Brandt. „Die MS-Open sind das erste NRW Turnier nach den Meisterschaften und gleichzeitig der Vorbereitungsauftakt zur Mannschafts-WM Ende August in Paderborn. Die Seele baumeln lassen kann man vielleicht beim Hafenfest, was ebenfalls an diesem Wochenende stattfindet, bei den Herren ist man mit so einer Einstellung allerdings schon aus dem Turnier, noch bevor man den ersten Ball geschlagen hat“, weiß Brandt und hofft auf harte Spiele.

Gleiche Qualität und mit „WM-Flair“ wird es im Five-Shoot-Out, dem Turnier im Turnier zugehen. Diese Speed-Squash-Variante hat sich mehr als etabliert. Innerhalb von fünf Gewinnpunkten – so lange dauert ein Spiel – kann alles passieren. Ein großes Feld, alle Leistungsklassen zusammen und zwei Weltmeister garantieren für Squash auf höchstem Niveau.

Bei der Herren B Konkurrenz werden die Spieler auch auf Weltmeister und Nationalspieler(innen) treffen. Simone Korell, Weltmeisterin Ü40 und Eva Brauckmann (aktuelle Nationalspielerin) starten in dieser Leistungsklasse. Sie werden sich in diesem Feld sicherlich mit den Siegern der Vorjahre Ralf Siepen und Peter Russ auseinandersetzen müssen, sollten sie Titelambitionen haben.

Maren Pisch wird im Damenfeld versuchen, ihren Vorjahrestitel zu verteidigen. Hierbei wird sie auf die Konkurrenz von Stephanie Martins und Anke Achtermann treffen. „Mit dieser Tendenz, der rückläufigen Meldungen bei den Damen kann ich mich überhaupt nicht anfreunden. Dies ist aber leider ein strukturelles Problem, bei dem der Verband auch nur mit den Achseln zuckt. Somit müssen wir uns dann wieder selber helfen. Mal schauen, was uns in Zukunft einfallen wird“, so Brandt.

In den Kategorien Herren C und D wird man an diesem Wochenende Oberliga, Verbandsliga und Landesligaspieler sowie Hobbyspieler antreffen. Hier findet man viele Akteure aus Münster und dem nahem Umfeld.

Erstmals eingerichtet sind ein Jugendfeld und die Altersklassen für die Senioren. Der deutsche Vizemeister Ü50 Gero Richter wird sicherlich versuchen sich diesen Titel zu sichern, allerdings trifft er hier auf seinen alten Rivalen Jean-Marc Fraipont aus Aachen.

Da die B- und C-Konkurrenz mit 32 bzw. 24 Teilnehmern die größten Turnierfelder sind, werden die Spieler am Samstag ab ca. 10.00 Uhr mit ihren Spielen im Sportcenter an der Borkstrasse beginnen. Weiter geht es dann am Sonntag ab ca. 10.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr.

Alles über das Turnier erfahren Sie auch im Netz unter www.msopen.de

Mit freundlichen Grüßen,

Ralf Brandt


Bericht: squash = squashnet13.06.2011
squashnet: MS-Open: Jubiläumsturnier mit Squash-Party!

Am kommenden Wochenende (18./19. Juni) feiern die MS-Open ihr 30-jähriges Jubiläum. Und bereits jetzt zeigen 110 Meldungen, dass sich das Traditionsturnier weiterhin großer Beliebtheit erfreut. Nur im vergangenen Jahr musste man sich aufgrund der Fußball-WM mit „nur“ 80 Teilnehmern begnügen, aber 2011 ist man wieder bei alter Stärke. Das Turnier hat sich seit der Erstaustragung im Jahr 1981 mittlerweile zum Turnierklassiker entwickelt, wenngleich sich der Name von Münster Open in MS-Open gewandelt hat.

Zum kompletten Artikel


12.06.2011
MS-Open - Jubiläumsturnier mit Squash vom Feinsten

Münster - In diesem Jahr feiern die MS-Open (18. + 19. Juni 2011) ihr 30-jähriges Jubiläum und freut sich weiterhin großer Beliebtheit bei den Squashern. Das Turnier wurde 1981 erstmals unter dem Namen Münster Open ausgetragen und hat sich in dieser Zeit zu einem wahren Turnierklassiker entwickelt.

Am Turnierwochenende wird es in Münster neben den Punkten für die NRW-Rangliste, auch wieder um PSA-Weltranglistenpunkte bei den Herren gehen. Hierbei wurde das Preisgeld auf 1.000 US-Dollar in diesem Jahr angehoben. Selbstverständlich findet auch wieder die offizielle Five Shoot Out Weltmeisterschaft statt, welche als Turnier im Turnier ausgetragen wird. Bei diesem Fun-Event kann sich jeder Teilnehmer oder Teilnehmerin zusätzlich zu einem klassischen Turnierfeld anmelden.

Bereits jetzt liegen über 110 Meldungen für den Westfalenklassiker vor und auch dieses Jahr sind die Turnierfelder wieder hochkarätig besetzt. "In der A-Kategorie der Herren finden sich fast ausschließlich Spieler mit Bundesligaformat wieder", bewertet Ralf Brandt das Niveau. Außerdem haben mit Titelverteidiger Rudi Rohrmüller, André Haschker und Raphael Kandra drei aktuelle Nationalspieler für die MS-Open gemeldet. Komplettiert wird das Feld durch den NRW-Einzelmeister und Ranglistenersten Nils Sporkmann.

Auch in der Herren-B-Konkurrenz wird hohes Niveau geboten, hier wird Ralf Siepen versuchen seinen Titel zu verteidigen, dies versucht unter anderem Michael Seidel, Eckhard Küppers und Gero Richter (Münster) zu verhindern. "In den B- Feldern ist schon eine gute Oberligaspielstärke erforderlich, um überhaupt unter die ersten Acht vorzustoßen“, erklärt Ralf Brandt vom Ausrichter Squashboard Münster.

Im Damenfeld führt Maren Pisch (Sportpark Hünxe) die Setzliste vor Stephanie Martins (SC Turnhalle Niederrhein) und Fee Döhring (EFSC Frankfurt) an. Weitere Meldungen sind jederzeit bis zum Meldeschluss am 16. Juni 2011 möglich.

Beim Five-Shoot-Out, der Short-Speed-Einsatzvariante des Squash wird Dustin Eickhoff versuchen seinen Titel zu verteidigen. Da wird der Weltranglistenerste Christian Wucherer etwas gegen haben und könnte durch einen Sieg den dritten WM-Titel erreichen.

Neu - Senioren bei den MS-Open

Wie auch schon in den vergangenen Jahren wird auch 2011 mit den MS-Open die neue Saison der NRW-Ranglistenturniere eingeläutet. Zu der neuen Saison 2011/2012 wird es einige Neuerungen und Änderungen für die Turnierserie geben. So werden in diesem Jahr erstmals Senioren in verschiedenen Altersklassen bei den MS-Open auf Punktejagd für NRW-Seniorenrangliste gehen. So werden am Sonntag die Meister bei den Ladies und Senioren ausgespielt, die Anmeldung für die Seniorenfelder kann ab sofort vorgenommen werden.

Jagd nach dem Jackpot

Zur neuen Ranglistenserie 2011/2012 wird für die Damen- und Herren-Tour ein Jackpot installiert, hierbei werden über die Saison Beiträge über die Veranstalter, Startgelder, Sponsoren und Spenden gesammelt. Dadurch wird der Jackpot innerhalb eines Jahres immer weiter steigen, über den aktuellen Stand kann man sich jederzeit auf der Homepage des Landesverbandes informieren.

Nach Abschluss der NRW-Einzelmannschaften und Verteilung der letzten Ranglistenpunkte wird die Auszahlung vorgenommen. Die jeweils drei Bestplatzierten bei den Damen und Herren erhalten ein Preisgeld (Platz 1: 150 €, Platz 2: 100 €, Platz 3: 50 €) aus dem Jackpot, der Rest wird unter den ersten zehn Damen der Rangliste, sowie den Top 20 bei den Herren prozentual nach den Ranglistenpunkten verteilt.

Durch diesen neuen Jackpot zahlt sich eine regelmäßige Teilnahme an Ranglistenturnieren aus, je mehr Turniere gespielt und Punkte gesammelt werden umso höher ist ein möglich ist ein Gewinn.

Weitere Infos zu den Neuerungen

Players Party - 30 Jahre Jubiläum

Die Players Party bei den MS-Open 2011 steht im Zeichen einer großen Jubiläumsfeier, am Samstagabend wollen wir das 30-jährige Bestehen des Squashboard Münster und der MS-Open mit Euch feiern. Unter dem Motto "80er Party und das Beste von Heute" ist Partytime bei den MS-Open angesagt.

Zu der Party am Turniersamstag bei den MS-Open sind Turnierteilnehmer, Boarder, Freunde des Squashboards und natürlich auch Gäste herzlich eingeladen. Wir wollen mit Euch unser Jubiläum bei guter Musik und kühlen Getränken bis in die Morgenstunden feiern.

Viele Grüße aus Münster

Daniel Brinkmann

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Turnierfacts

" Bei den MS-Open haben insgesamt etwa 3.120 Teilnehmer bei den bisherigen Turnieren teilgenommen. [Stand: 2017] "