Menu

Berichte zu den MS-Open 2007

Alle Vor- und Nachberichte sowie Pressemitteilungen der MS-Open Alle Vor- und Nachberichte sowie Pressemitteilungen der MS-Open

Nachfolgend findet Ihr alle Turnierberichte zu den MS-Open 2007. Auf dieser Seite listen wir alle Berichte der Westfälischen Nachrichten und Münsterschen Zeitung, sowie Pressemitteilungen vom Squashboard Münster auf.

14.06.2007
Nachberichte als PDF

PDF Dokument

Zeitung - Nachberichte im PDF

 

Bericht: Münstersche Zeitung18.06.2007
MZ: Wucherer wird Weltmeister

Sieger: Marc Hörning und Simone KorellMünster - Eine neue Form des Squash ließ sich Ralf Brandt vom Squashboard Münster für die Jubiläumsausgabe der MS-Open einfallen. Erstmals fand eine Konkurrenz im Modus "Five Shoot Out" statt. Christian Wucherer wurde gestern zum ersten "Weltmeister" dieser Disziplin gekürt.

Im 18. Jahr des Bestehens kam aber auch die traditionelle Turnierform nicht zu kurz. Erfreulich aus Münsteraner Sicht, wenn auch wenig überraschend, war der Sieg von Simone Korell bei den Damen-A. Ohne Satzverlust kam die Squashboard-Akteurin durch das Turnier, und besiegte auch Eva Brauckmann von Match&Motion SC Gütersloh im Finale ohne Probleme. Für Korell ist es bereits der vierte Sieg bei diesem Turnier in Folge.

Wohl auch aus diesem Grund suchte sich Korell eine neue Herausforderung und trat auch in der Herren-A-Konkurrenz an. Als einzige Teilnehmer aus Münster. Allerdings musste sie schon in der ersten Runde passen. "Ich habe mich aber gut geschlagen, und immerhin einen Satz gewonnen", sagte Korell. Die Entscheidung um den Titel fiel indes deutlich spannender aus als bei den Damen. Auch dank des neu erworbenen Status als PSA-Turnier war das Feld diesmal stark besetzt, schließlich gab es erstmals auch Weltranglistenpunkte in Münster zu holen.

Im Finale standen sich Marc Hörning vom Zweitligisten Squash Inn Hamborn und der Münchner Erstliga-Squasher Karamat Khan gegenüber. Nachdem Hörning die ersten beiden Sätze für sich entschieden hatte, legte Khan einen Zahn zu und verkürzte auf 1:2. In einem nun hitzigen Spiel entschied Hörning den vierten Satz erst im Tiebreak für sich und holte damit seinen ersten MS-Open-Titel bei der vierten Teilnahme. "Wir waren beide schon im Halbfinale über fünf Sätze gegangen und gegen Ende des Spiels ziemlich platt. Ich weiß nicht, ob ich mich in einem fünften Satz noch hätte motivieren können", gab der 32-jährige Sieger zu.


Bericht: Westfälische Nachrichten18.06.2007
WN: Für das Double reicht es noch nicht

Münster - Ein Titel im Jahr ist ihr offensichtlich noch nicht genug. Zum fünften Mal gewann Simone Korell gestern die Münster Open, es war gleichzeitig auch schon ihr vierter Sieg in Folge bei dem Squashturnier.

"Es ist so gelaufen wie in den letzten Jahren. Auch das Finale gegen Eva Brauckmann gehört ja mittlerweile eigentlich schon dazu", meinte die SIegerin, die auch gestern wieder ohne einen einzigen Satzverlust zum Titel stürmte. Eva Brauckmann war die einzige Gegnerin die überhaupt auch nur in die Nähe eines Satzgewinnes gekommen war. Letztendlich war aber auch sie beim 3:9, 7:9 und 4:9 ohne eine echte Chance.

Und wer so deutlich unterfordert ist wie Simone Korell, der muss sich eben neue Herausforderungen suchen. Die Seriensiegerin von Ausrichter Squashboard Münster hatte sich darum dafür entschieden, in diesem Jahr zum ersten Mal auch in der Männerkonkurrenz zu starten. Mit dem "Double" wurde es hier aber nichts. In der ersten Runde unterlag sie Nils Richard Sporkmann (Bottrop) glatt in drei Sätzen, zwang ihren Gegner immerhin einmal in den Tiebreak. Gegen Felix Göbel (Schwelm) hätte es in der Trostrunde dann sogar fast zu einem Sieg gereicht, letztendlich setzte sich Göbel aber dann doch in vier Sätzen durch.

"Das Match hätte ich eigentlich gewinnen müssen", ärgerte sich Korell und stellte direkt klar: "Meine Meldung bei den Männern war definitiv kein Scherz. Mittlerweile werde ich von den Jungs bei Turnieren auch sehr ernst genommen."

Nicht nur wegen des Auftritts von Simone Korell waren die Spieler in der A-Klasse der Herren in diesem Jahr sehr interessant. Weil es erstmals auch Weltranglistenpunkte zu gewinnen gab, war das Feld insgesamt sehr ansehnlich besetzt. Im Finale setzte sich hier schließlich Marc Hörning (Hamborn) in vier Sätzen gegen Karamat Khan (Rosenheim) durch. "in den ersten beiden Sätzen hat mich mein Gegner wohl noch etwas unterschätzt", freute sich der 32-jährige Zweitliga-Spieler nach seinem ersten Erfolg in Münster. "Danach wurde es dann richtig eng." Im Tiebreak des vierten Satzes setzte sich Hörning dann am Ende durch. Insbesondere der Schiedsrichter dürfte darüber froh gewesen sein, denn im Endspiel wurde mindestens genau so viel diskutiert wie Squash gespielt. "Das hat mich auch genervt. Gut, dass es keinen fünften Satz mehr gab", meinte Hörning.

Den letzten wichtigen Titel des Tages holte sich dann gestern Christian Wucherer (Wuppertal). Er gewann den "Five Shoot Out" - Wettbewerb, bei dem jeweils nur ein verkürzter Satz gespielt wurde. "Der Modus gibt auch Außenseitern eine Chance. Das kam sehr gut an", meinte Turnierchef Ralf Brandt und stolzer Erfinder von "Five Shoot Out".

Brandt hatte aber auch sonst allen Grund zur Zufriedenheit: "Mit insgesamt 87 Teilnehmern hatten wir diesmal wieder ein starkes Feld am Start. Und geradebei den Männern haben wir auch sehr spannende Spiele gesehen.


Bericht: Münstersche Zeitung16.06.2007
MZ: Simone Korell zu Gast in der Männerdomäne

Münster - Knapp neunzig Squashaktive haben für dieses Wochenende bei den MS-Open gemeldet und damit den Negativrekord des WM-Jahres 2006 vergessen gemacht.

"Wir stehen mit unserem Turnier wieder ordentlich da und sind bestens zum Jubiläum gerüstet", so der Organisator Stefan Brinkmann.

Anlässlich des 18-jährigen Turnierbestehens und des 25-jährigen Vereinsgeburtstages gibt es bei der Herren A-Kategorie nicht nur die Landespunkte, sondern zusätzlich auch noch Weltranglistenpunkte.

"Da wir aber allen Spielern noch ein kleines Schmankerl bieten wollten, haben wir zudem ein Turnier innerhalb des organisiert. "Five Shoot Out" heißt die schnelle Einsatz-Variante, die den gemeldeten Spielern zusätzlichen Spaß bringen soll", so Brinkmann.

"Bei den zahlreichen Meldungen finden sich in den A-Kategorien der Damen- und Herrenkonkurrenzen fast ausschließlich Spieler mit Bundesligaformat. In den B-Feldern ist schon eine gute Oberligastärke erforderlich, um überhaupt unter die ersten Acht vorzustoßen", bewertet Ralf Brandt das Niveau.

Das Damenfeld wird von der frisch gebackenen deutschen Seniorenmeisterin Simone Korell (Squashboard Münster) ausgeführt. Vorjahresfinalistin Eva Maria Brauckmann vom SC Match & Motion (Gütersloh) belegt auf der Setzliste Platz zwei. An Position drei greift Stephanie Rohe (Gütersloh) in das Turniergeschehen ein, an Position vier ist Alexandra Barthel aus Essen gesetzt.

Zwei weitere Spielerinnen aus den Reihen von Squashboard sind Yvonne Elger und Lena Al-Odeh. "Sollte noch eine Spielerin aus den Top-Ten der deutschen Rangliste melden, kann es natürlich sein, dass wir das Feld noch umstellen müssen", so Brandt.

Bei den Herren sind Friedrich Scheel (Paderborner SC) und Marc Hörning (Squash Inn Hamborn) an der Position eins und zwei gesetzt. Weitere gesetzte Spieler sind Karamat Khan (Pakistan) und Christian Wucherer (Squash Inn Hamborn). Für ein Novum in der Männerdomäne sorgt Top-Spielerin Simone Korell, die auch in diesem Feld gemeldet hat.

Das Turnier beginnt heute um 10 Uhr auf der Anlage an der Borkstraße.


Bericht: Westfälische Nachrichten16.06.2007
WN: Münster Open im Squash

Münster - Mit Simone Korell und Eva Maria Brauckmann führen bei den Damen zwei Spielerinnen aus der ersten Garde der deutschen Squashszene die Setzliste der Münster Open an.

Die beiden Bundesligaspielerinnen sind gleichzeitig die Top-Favoritinnen beim Turnier in ihren eigenen Trainingscourts beim Squashboard Münster an diesem Wochenende. Inzwischen haben mehr als 110 Squashaktive ihre Teilnahme gemeldet und damit den Negativrekord des WM-Jahres 2006 vergessen gemacht.

"Wir stehen mit unserem Turnier wieder ordentlich da und sind bestens für dieses Jahr zum Jubiläum gerüstet, so Organisator Stefan Brinkmann. Im Damenfeld sind neben Korell und Brauckmann mit Stephanie Rohe, Yvonne Elger und Lena Al-Odeh Spielerinnen mit Bundesligaformat gemeldet.

Bei den Herren sind Friedrich Scheel (Paderborn) und Marc Hörning (Hamborn) die Favoriten. Für ein Novum in der Männerdomäne sorgt Simone Korell, die auch in diesem Feld gemeldet hat. Die "Alt-Dauerläuferin" spiel laut Organisatoren derzeit ihr bestes Squash.

Das bekamen am letzten Wochenende bereits zwei Spieler aus der 2. Bundesliga zu spüren bekamen, die gegen die Münsteranerin erschöpft das Spiel abgeben musste.

Das Turnier beginnt heute um 10 Uhr auf der Anlage an der Borkstraße.


14.06.2007
Korell und Brauckmann führen die Setzliste an.

Bei den Herren sind Friedrich Scheel und Marc Hörning die Top Gesetzten. „Five Shoot Out“ als Jubiläums-Bonus.

Knapp neunzig Squashaktive haben dieses Jahr bei den MS-Open gemeldet und damit den Negativrekord des WM Jahres 2006 vergessen gemacht. „Wir stehen mit unserem Turnier wieder ordentlich da und sind bestens für dieses Jahr zum Jubiläum gerüstet“, so Organisator Stefan Brinkmann.

Anlässlich des 18 jährigen Turnierbestehens und des 25 jährigen Vereinsgeburtstages „gibt es bei der Herren A Kategorie nicht nur die Landespunkte, sondern zusätzlich für den organisierten PSA Spieler auch noch Weltranglistenpunkte. Da wir aber allen Spielern noch ein kleines Schmankerl bieten wollten, haben wir zudem ein Turnier innerhalb des Turniers organisiert. „Five Shoot Out“ heißt die schnelle Ein-Satz-Variante, die den gemeldeten Spielern zusätzlichen Spaß bringen soll.“

Bei den zahlreichen Meldungen „finden sich in den A Kategorien, der Damen- und Herrenkonkurrenz fast ausschließlich Spieler mit Bundesligaformat wieder. In den B- Feldern ist schon eine gute Oberligaspielstärke erforderlich, um überhaupt unter die ersten Acht vorzustoßen“, bewertet Ralf Brandt das Niveau, was nicht heißen soll das hier die Klasse durch die Masse benachteiligt wird.

Das Damenfeld wird von der frisch gebackenen deutschen Seniorenmeisterin (Mannschaft und Einzel) Simone Korell (Squashboard Münster) angeführt. Vorjahresfinalistin Eva Maria Brauckmann vom SC Match & Motion (Gütersloh) belegt auf der Setzliste Platz Zwei. An Position Drei greift Stephanie Rohe (Gütersloh) in das Turniergeschehen ein, an Position Vier ist Alexandra Barthel aus Essen gesetzt. Zwei weitere Spielerinnen aus den Reihen von Squashboard sind Yvonne Elger und Lena Al-Odeh. „Sollte noch eine Spielerin aus den Top 10 der deutschen Rangliste melden, kann es natürlich sein, dass wir das Feld noch umstellen müssen“, so Brandt.

In der B-Kategorie haben zwar schon sieben Spielerinnen gemeldet, aber die Turnierverantwortlichen sind noch guter Hoffnung, dass noch weitere Spielerinnen das Feld auf stocken.

Bei den Herren sind Friedrich Scheel (Paderborner SC) und Marc Hörning und (Squash Inn Hamborn) an den Positionen Eins und Zwei gesetzt. Weitere gesetzte Spieler sind Karamat Khan (Pakistan) und Christian Wucherer (Squash Inn Hamborn). Für ein Novum in der Männerdomäne sorgt Simone Korell, die auch in diesem Feld gemeldet hat. Die „Alt-Dauerläuferin“ „spielt derzeit ihr bestes Squash, was auch schon am letzten Wochenende zwei Spieler aus der 2. Bundesliga zu spüren bekamen, die gegen Simone erschöpft das Spiel abgeben mussten. Ob sie sich allerdings auch hier mit einem Sieg durchsetzen kann, bleibt abzuwarten.“ Die aktuelle Nummer Zwei aus Deutschland Tim Weber hat seine Teilnahme leider wieder abgesagt.

Im B-Feld der Herren sind es mit Havelt, Kaulfuß, Brandt, Richter, und Felder gleich fünf Akteure aus den Reihen des Squashboard, die versuchen werden sich den Turniersieg zu sichern. Da die B- und C-Konkurrenz mit ca. 24 Teilnehmern die größten Turnierfelder sind, werden die Spieler am Samstag ab ca. 10.00 Uhr mit ihren Spielen beginnen. Weiter geht es dann am Sonntag ab ca. 10.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr.

Weitere Akteure aus Münster sind in den Feldern C und D bei den Herren vertreten. Im Hobbyfeld Herren D sind auch noch Meldungen möglich.

Alles über das Turnier erfahren Sie auch im Netz unter msopen.de

Mit freundlichen Grüßen, Ralf Brandt


Bericht: Münstersche Zeitung06.06.2007
MZ: In Münster geht es um die Weltrangliste

Münster - Die MS-Open im Squash, die am 16. und 17. Juni stattfinden, rücken in den Blickpunkt des Weltverbandes. Denn hier gibt es bei den Herren erstmals wertvolle Weltranglistenpunkte zu gewinnen.

"Wir wollen es den besten deutschen Spielern ermöglichen, Punkte für den Weltverband zu sammeln, ohne dass sie große Wegstrecken zurücklegen müssen, um auf bestimmte Punktzahlen zu kommen. Und wir möchten hier in Münster unseren Fans die besten Spieler und Spielerinnen präsentieren", heißt es in einer Presseerklärung der ausrichtenden Squashboarder.

Im Turnier findet sich in diesem Jahr eine neue Variante: Das "Five Shoot Out". Es richtet sich an alle, die diesen schnellen Sport noch schneller lassen wollen. Es wird hier nur ein Satz bis fünf gespielt. Damit ist gewährleistet, dass es von Beginn an direkt und schnell zur Sache geht. Und es müssen auf Grund der kurzen Spielzeit nicht unbedingt die Bundesligaspieler die Nase vorn haben.

Ende Januar soll es dann den nächsten Paukenschlag in Münster geben: Squashboard bemüht sich um die Austragung der German Masters.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Turnierfacts

" Die ersten Münster-Open fanden im Jahr 1981 statt, ab dem Jahre 1995 wurde das Turnier dann unter dem Namen MS-Open ausgetragen. "