Menu

Berichte zu den MS-Open 2009

Alle Vor- und Nachberichte sowie Pressemitteilungen der MS-Open Alle Vor- und Nachberichte sowie Pressemitteilungen der MS-Open

Nachfolgend findet Ihr alle Turnierberichte zu den MS-Open 2009. Auf dieser Seite listen wir alle Berichte der Westfälischen Nachrichten und Münsterschen Zeitung, sowie Pressemitteilungen vom Squashboard Münster auf.

Bericht: Münstersche Zeitung24.06.2009
MZ: Minimalziel erreicht

MZ-Mitarbeiter Sebastian Klein versucht sich bei den MS-Open im Squash.

Münster - Es ist Samstag. 10 Uhr. Die MS-Open im Squash öffnen ihre Türen. Nun ist die Zeit gekommen, die eher mäßigen Fähigkeiten in dieser Sportart unter Beweis zu stellen Es gilt, sechs Konkurrenten im D-Feld der Herren (Hobby- und Kreisligaspieler) aus den Weg zu räumen, um den Titel zu ergattern.

Doch schon beim Betreten der Halle wird klar, dass dies schwer werden dürfte. Pfeilschnell, knallhart und dabei präzise wie ein Uhrwerk schlagen sich die Kontrahenten auf den Courts den kleinen Gummiball um die Ohren. Erst nach kurzer Zeit wird deutlich, dass sich die Partien lediglich in der Warmspielphase befinden. Auch wenn sich dort ausschließlich Spieler aus den A- und B-Feld aufwärmen, liegt die Vermutung nahe, dass das Leistungsniveau im Hobbyfeld einer gewissen Qualität nicht entbehrt. Neues Ziel: drei gewonnene Sätze wären schön.

Um 11 Uhr ist es dann soweit. Kurz eingeschlagen und los geht´s. Eine Viertelstunde später läuft es ganz gut: Der Gegner führt 5:4 - verlässt aber den Platz. Nach kurzer Aufklärung wird auch dem letzten klar, das hier nach neuer Zählweise gespielt wird: Jeder Punkt zählt, ein Satz geht allerdings bis elf.

Erster Rückschlag

Folglich war der erste Durchgang mit 9:11 futsch. Dies gilt auch für die nächsten beiden Sätze (4:11, 10:12). Das Match ist verloren, das Ziel genau so weit entfernt wie zuvor.

Die drei Stunden bis zu nächsten Partie werden zur absoluten Lehrstunde. Die Profis machen vor, wie es geht: Regelmäßiger Trikotwechsel, egal ob vor oder nach einem Match, scheint ebenso wichtig wie das Einreiben mit Sport-Ölen. Auf dem Court ist eine ausgeprägte Körperbeherrschung, bis hin zum Spagat, definitiv von Vorteil, um rasend schnell alle vier Ecken des Feldes zu erreichen zu können. Kondition scheint aber das A und O. Nicht selten dauern Ballwechsel bei extremem Tempo länger als eine Minute.

Erstes Glücksgefühl

Zweites Gruppenspiel: Wahnsinn! Alles gemerkt und glatt gewonnen (11:6, 11:1, 11:8). Entscheidend dürfte jedoch eher die Tatsache gewesen sein, dass der Gegner schlappe 40 Jahre mehr auf den Buckel hatte.

Sonntagmorgen dann die Entscheidung um den Einzug ins Halbfinale. Ein Sieg im letzten Gruppenspiel muss her. Nach fünf hart umkämpften Sätzen steht fest: Weder die Körperbeherrschung noch die Kondition oder die Technik waren ausreichend vorhanden, um dieses Match zu gewinnen. Nach dem 11:4, 11:13, 10:12, 11:7, 4:11 ist das Turnieraus nicht mehrabzuwenden - aber das Minimalziel erreicht! Nun gibt es genug Zeit, weiter von den Profis zu lernen. Die Erkenntnis: Beeindruckend, was im Squash alles so möglich ist.


Bericht: Westfälische Nachrichten22.06.2009
WN: Hohes Niveau bis Finale

Münster - Mit den Titelverteidigungen der beiden Favoriten und einem neuen Weltmeister endeten am gestrigen Sonntag die Münster Open 2009 im Squash. In der höchsten Spielklasse A setzte sich bei den Damen im Finale Simone Korell gegen Eva Brauckmann durch. Bei den Herren behielt Vorjahressieger André Haschker gegen Junioren-Nationalspieler Raphael Kandra nach einer umkämpften Partie die Oberhand.

Kandra startete dabei konzentriert und selbstbewusst in die Partie und fügte Haschker mit 11:8 den ersten Satzverlust im gesamten Turnier zu. Auch in den folgenden Sätzen lieferten sich Haschker und Kandra Ballwechsel auf hohem Niveau. Jeder Punkt war schwer umkämpft, wobei Haschker sich seine überlegene Physis zum Vorteil machte.

Mit 11:9 und 13:11 gingen die Sätze an den Marburger. "Das Spiel war hart umkämpft. Da war ich froh, mich auf meine Kondition verlassen zu können, so Haschker nach dem Spiel. "Kandra zollte schließlich seiner kurzen Regenerationszeit nach der Junioren-EM Tribut und verlor den vierten Satz deutlich. Der EM-Dritte kann sich nun auf die Junioren-WM in Indien im Juli vorbereiten.

Auch der Titelgewinn von Simone Korell war zunächst völlig offen. Eva Brauckmann aus Münster forderte ihrer Teamkollegin von Turnhalle Niederrhein ihre ganze Erfahrung ab und musste den ersten Satz schließlich knapp im Tiebreak abgeben. Danach unterliefen der Münsteranerin allerdings zu viele leichte Fehler, so dass Korell schließlich ungefährdet ihren Titel verteidigen konnte.

Christian Wucherer gelang dies bei der dritten Five Shoot Out-WM in diesem Jahr nicht. Der Sieger der letzten beiden Jahre musste sich überraschend mit dem dritten Platz zufrieden geben. Neuer Titelträger im "schnellen und taktikfreien" Squash ist Nikolai von Engelmann, der im Finale Martin Jäger mit 5:1 besiegte und sich nun Weltmeister nennen darf.

Sieger: Simone Korell, Nicolai von Engelmann, Andre Haschker

Gemeinsame Freude ist doppelte Freude: Simone Korell, Nikolai von Engelmann und Andre Haschker bejubeln ihre Siege bei den Münster-Open.


Bericht: Münstersche Zeitung22.06.2009
MZ: Haschker dreht das Finale bei den MS-Open

MÜNSTER Mit der erwarteten Finalpaarung und der Titelverteidigung in der Herrenkonkurrenz von André Haschker endeten die MS-Open. Simone Korell sicherte sich Korell ihren siebten MS-Open-Titel.

Mit Haschker traf die Nummer vier der deutschen Rangliste auf die Nummer fünf, Raphael Kandra. Kandra, als frisch gebackener Jugendteam-Europameister angereist, spielte zunächst präziser, erwischte den besseren Einstieg in die Partie. Nach gewonnenem ersten Satz (11:8) musste der 18-jährige Kandra dem druckvollen und kraftraubenden Spiel von Haschker jedoch mehr und mehr Tribut zollen. Der Marburger nutzte seine athletischen Vorteile und glich nach Sätzen aus (11:9). Es folgte der Knackpunkt des Spiels. Beide hatten die Chance, den dritten Satz für sich zu entscheiden. Doch Haschker bewies die besseren Nerven und gewann mit 13:11. Der Titelverteidiger drehte noch einmal auf, Kandra schenkte ab. Mit 11:3 holte sich Haschker den zweiten Titel in Serie. "Das ist mein letztes Turnier in diesem Jahr. Es war mir sehr wichtig, hier zu gewinnen", so der 26-Jährige.

Top-Niveau

Sein Trainer Ralf Brandt freute sich über das gelungene Abschneiden seines Schützlings ebenso wie über das gesteigerte Niveau der MS-Open: "Das war um 15 Prozent höher als in 2008."

Auf absolutem Topniveau spielt seit Jahren Simone Korell. Bei den Herren war für sie nach der zweiten Runde Endstation, bei den Damen sicherte sich Korell ihren siebten MS-Open-Titel. Im Finale besiegte sie Eva Brauckmann in vier Sätzen (13:11, 11:2, 6:11, 11:5). Im "Five-Shoot-Out"-Turnier verpasste Christian Wucherer den Hattrick. In diesem Jahr siegte Nikolai von Engelmann, der sich gegen Martin Jäger mit 5:1 durchsetzte.

Finale Herren A:
Haschker - Kandra 8:11, 11:9, 13:11, 11:3

Finale Damen A:
Korell - Brauckmann 13:11, 11:2, 6:11, 11:5

Finale "Five Shoot Out":
Jäger - von Engelmann 1:5


Bericht: Münstersche Zeitung20.06.2009
MZ: MS-Open mit Stars besetzt

MÜNSTER Die MS-Open haben von ihrem guten Ruf nichts eingebüßt. Am Samstag (10 Uhr) schmettern rund 120 Squasher den kleinen, etwa 25 Gramm leichten Gummiball an die Wände der Courts an der Borkstraße. Damit ist das münstersche Turnier erneut das größte seiner Art in Nordrhein-Westfalen. Insgeheim hatten sich die Organisatoren vorgenommen, die 100er-Marke zu knacken. Dass die dreistellige Grenze so deutlich übertroffen wurde, erklärte sich Organisator Stefan Brinkmann mit dem Angebot der MS-Open. "Den Service, der die Spieler bei uns mit der Turnierseite, dem Ergebnisdienst sowie dem Turniershirt und dem Zusatzturnier ,Five-Shoot-Out' bekommen, ist der Garant für die hohe Beteiligung. Dazu gibt es dann auch noch PSA-Weltranglistenpunkte."

So ist es nicht verwunderlich, dass sich in den A-Kategorien der Damen und Herren zahlreiche Topspieler wiederfinden. "In diesen Konkurrenzen treten fast ausschließlich Spieler mit Bundesligaformat an", erklärt Ralf Brandt vom Ausrichter Squashboard Münster. So ist im Damenfeld mit Simone Korell (Turnhalle Niederrhein) die Nummer drei Deutschlands an Position eins gesetzt. Die Lokalmatadorin - Korell trainiert seit 20 Jahren in Münster - will ihren Titel verteidigen, muss sich aber dem Ansturm der münsterschen Studentin Eva Maria Brauckmann erwehren. In der Setzliste folgen Anke Achtermann (Essen) und Alexandra Barthel (Moers) an Position drei und vier.

Punkte für Weltrangliste

Wie schon im vergangenen Jahr kämpfen die Herren um Weltranglistenpunkte. Vorjahressieger Andre Haschker zählt erneut zum engen Favoritenkreis. Aber die beiden Jugend-Mannschafts-Europameister Rudi Rohrmüller und Raphael Kandra wollen Haschker vom Thron stürzen und im Rennen um den Sieg ein gewichtiges Wörtchen mitreden. Aber auch NRW-Meister Niels Sporkmann Phillip Romm oder der MS-Open-Sieger von 2007, Marc Hörning, sind als Bundesligaspieler zu beachten.

Im B-Feld werden Andreas Müller, Andreas Kaulfuß und Gero Richter für den Ausrichter Squashboard ins Rennen gehen und versuchen, in das Finale vorzustoßen. Doch namhafte Konkurrenten aus der Regionalliga haben ebenso dieses Anliegen.

Ein Turnier im Turnier ist das "Five-Shoot-Out", eine Short-Speed-Einsatzvariante des Squash. Hier peilt der aktuelle "Weltmeister" Christian Wucherer einen Hattrick an, gewann er doch die Auflagen 2007 und 2008.


Bericht: Westfälische Nachrichten19.06.2009
WN: Die MS-Open bieten Squash vom Feinsten

Münster - „Wir haben es geschafft und sind mit 100 Meldungen bei den MS-Open das bestbesuchte Squashturnier in Nordrhein-Westfalen“, freut sich Organisator Stefan Brinkmann. Anders als bei den restlichen Turnieren in dieser Serie des Landesverbandes haben die Münsteraner es nämlich geschafft, ihre stetig hohe Beteiligung zu erhalten.

„Den Service, den die Spieler bei uns mit der Turnierseite, dem Ergebnisdienst, Turniershirt, dem Zusatzturnier „Five-Shoot-Out“ und den PSA Weltranglistenpunkte bekommen, ist der Garant für die hohe Beteiligung.“ Bei den zahlreichen Meldungen „finden sich in den A Kategorien, der Damen- und Herrenkonkurrenz fast ausschließlich Spieler mit Bundesligaformat wieder. In den B-Feldern ist schon eine gute Oberliga-Spielstärke erforderlich, um überhaupt unter die ersten Acht vorzustoßen“, bewertet Ralf Brandt das Niveau, was nicht heißen soll, dass hier die Klasse durch die Masse benachteiligt wird.

Das Damenfeld wird von Deutschlands Nummer drei und Nationalspielerin Simone Korell (Turnhalle Niederrhein) angeführt. An Position zwei ist die Deutsche Hochschul-Vizemeisterin Eva Maria Brauckmann gesetzt.

Genauso wie im vergangenen Jahr werden auch dieses Jahr in der Herren-Konkurrenz wieder Weltranglistenpunkte verteilt. Andre Haschker (Worms), Gewinner der MS-Open 2008, führt die Setzliste an. Mit Rudi Rohrmüller und Raphael Kandra kommen die beiden Jugend-Mannschafts-Europameister nach Münster, die gleichzeitig zu den Top-Ten-Spielern der Deutschen Rangliste zählen. Ebenfalls gemeldet hat Vorjahresfinalist Tim Weber. Mit Niels Sporkmann (NRW Meister 2008), Philipp Romm, Marc Hörning (MS-Open Sieger 2007), Christian Wucherer und Nicolai von Engelmann haben weitere Bundesligisten gemeldet.

» Die Spieler der B- und C-Konkurrenz werden am Samstag ab 9:30 Uhr mit ihren Spielen im Sportcenter an der Borkstrasse beginnen. Weiter geht es dann am Sonntag ab. 10 Uhr bis 17 Uhr.

Vorjahres-Sieger: Andre Haschker, Simone Korell, Christian Wucherer

Die bei den MS-Open im vergangenen Jahr erfolgreichen Andre Haschker, Simone Korell und Christian Wucherer (von li.) sind auch bei der Neuauflage am Start.Foto: (Jürgen Peperhowe)


18.06.2009
Nationalspieler bestimmen die Setzliste bei den MS-Open

„Weltmeister“ Wucherer auf der Jagd nach dem Titelhattrick.

Wir haben es geschafft, und sind mit knapp 100 Meldungen bei den MS-Open das bestbesuchtes Squashturnier in NRW“ freut sich Organisator Stefan Brinkmann. Anders als bei den restlichen Turnieren in dieser Serie des Landesverbandes, haben die Münsteraner es nämlich geschafft ihre stetig hohe Beteiligung zu erhalten. „Den Service, den die Spieler bei uns mit der Turnierseite, dem Ergebnisdienst, Turniershirt, dem Zusatzturnier „Five-Shoot-Out“ und den PSA Weltranglistenpunkte bekommen ist der Garant für die hohe Beteiligung.“ Bei den zahlreichen Meldungen „finden sich in den A Kategorien, der Damen- und Herrenkonkurrenz fast ausschließlich Spieler mit Bundesligaformat wieder. In den B- Feldern ist schon eine gute Oberligaspielstärke erforderlich, um überhaupt unter die ersten Acht vorzustoßen“, bewertet Ralf Brandt das Niveau, was nicht heißen soll das hier die Klasse durch die Masse benachteiligt wird.

Das Damenfeld wird von Deutschlands Nummer 3 und Nationalspielerin Simone Korell (Turnhalle Niederrhein) angeführt. An Position 2 ist die Deutsche Hochschul-Vizemeisterin Eva Maria Brauckmann gesetzt, ebenfalls Turnhalle Niederrhein. Sie wird wohl gute Chancen haben in das Finale vorzustoßen, dann bedarf es aber schon einer enormen Anstrengung um sich später Siegerin der MS-Open nennen zu dürfen. An Position Drei greift Anke Achtermann (Essen) in das Turniergeschehen ein, an Position Vier ist Alexandra Barthel aus Moers gesetzt.

Genauso wie im letzten Jahr werden auch dieses Jahr in der Herrenkonkurrenz wieder Weltranglistenpunkte verteilt. Andre Haschker (Worms) Gewinner der MS-Open 2008 führt die Setzliste an. Mit Rudi Rohrmüller und Raphael Kandra kommen die beiden Jugend-Mannschafts-Europameister nach Münster, die gleichzeitig zu den Topten-Spielern der Dt. Rangliste zählen. Ebenfalls gemeldet hat Vorjahresfinalist Tim Weber, der in der letzten Woche in Hamburg noch Andre Haschker bei den Kaifu-Open bezwingen konnte. Mit Niels Sporkmann (NRW Meister 2008), Phillip Romm, Marc Hörning (MS-Open Sieger 2007), Christian Wucherer und Nicolai von Engelmann haben weitere Bundesligisten gemeldet, die auf Punktejagd gehen. Allerdings kann man nicht davon ausgehen, dass die Akteure aus der Bundesliga leichtes Spiel haben werden, denn der Rest des Feldes ist mit starken Spielern aus der Regionalliga besetzt. Es kann sogar dazu kommen, dass einige Herren von Simone Korell geärgert werden, die hat zusätzlich in diesem Feld gemeldet hat.

Im B-Feld der Herren werden Müller, Kaulfuß und Richter für Münster ins Rennen gehen und versuchen in das Finale vorzustoßen. Erschweren werden ihnen dieses Campese, Pieters, Reinl, Grund und van Huet, die alle in der Regionalliga gemeldet sind.

Wucherer auf dem Weg zum Hattrick

Beim Five-Shoot-Out, der Short-Speed-Einsatzvariante des Squash wird Christian Wucherer, “aktueller Weltmeister” versuchen einen Titelhattrick zu landen. Ob ihm dies gelingen wird, wird sich zeigen. Hier gibt es jede Menge gleichwertige Konkurrenz. Allerdings ist seine Motivation groß, denn dem Gewinner winkt als Preis das Unikat-Weltmeister-T-Shirt:
http://www.squashboard.de/news/news.php?newsid=997

Da die B- und C-Konkurrenz mit ca. 24 Teilnehmern die größten Turnierfelder sind, werden die Spieler am Samstag ab ca. 10.00 Uhr mit ihren Spielen im Sportcenter an der Borkstrasse beginnen. Weiter geht es dann am Sonntag ab ca. 10.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr.

Weitere Akteure aus Münster sind in den Feldern C und D bei den Herren vertreten. Im Hobbyfeld Herren D sind auch noch Meldungen möglich.

MS-Open und das Institut für Sportmedizin der WWU

Die MS-Open sind gleichzeitig der Startschuss für die größte Fragebogenstudie, die in den letzten 20 Jahren in Deutschland von einem Institut für Sportmedizin durchgeführt wurde. Anhand dieser Studie soll geklärt werden ob, in welchen Bereichen und wie häufig Verletzungen bei den Aktiven durch die Sportart Squash auftreten. Da sich grundlegende Veränderungen in der genutzten Hardware, im Regelwerk der Sportart und in der Athletik der Spieler ergeben haben, darf man auf das Ergebnis dieser Studie gespannt sein.

Alles über das Turnier erfahren Sie auch im Netz unter msopen.de

Mit freundlichen Grüßen, Ralf Brandt

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Turnierfacts

" Seit 1999 werden die MS-Open auch im Internet präsentiert. "