Menu

Berichte zu den MS-Open 2010

Alle Vor- und Nachberichte sowie Pressemitteilungen der MS-Open Alle Vor- und Nachberichte sowie Pressemitteilungen der MS-Open

Nachfolgend findet Ihr alle Turnierberichte zu den MS-Open 2010. Auf dieser Seite listen wir alle Berichte der Westfälischen Nachrichten und Münsterschen Zeitung, sowie Pressemitteilungen vom Squashboard Münster auf.

Bericht: Münstersche Zeitung21.06.2010
MZ: Rohrmüller stürzt Titelverteidiger Haschker

MÜNSTER Der Hattrick ist gescheitert. Im Herren-A-Finale der 29. MS-Open hat André Haschker die Chance verpasst, nach 2008 und 2009 den dritten Titel in Folge zu holen. Der an Eins gesetzte 27-Jährige unterlag Rudi Rohrmüller mit 5:11, 11:13, 11:3 und 5:11.

Rudi Rohrmüller, André Haschker (Foto: Witte)

Rudi Rohrmüller (weißes Trikot), André Haschker (Foto: Witte)

„Das war ein hartes Spiel, aber ich habe nach hinten heraus gemerkt, dass André Konditionsprobleme hat“, so Rohrmüller. „Der Sieg ist eine schöne Bestätigung, dass ich auf dem richtigen Weg bin.“ Titelverteidiger Haschker war schon nicht gut gestartet in das Finale. Nach 3:8-Rückstand gab er den ersten Satz früh verloren. Im zweiten bewies er Nervenstärke, rettete sich trotz mehrfachen Rückstandes in die Verlängerung, unterlag dort aber mit 11:13. Mit dem souveränen 11:3 des Titelverteidigers im dritten Satz stiegen die Hoffnungen auf ein spannendes Fünf-Satz-Match. Aber sie platzten schnell.

Kraft für die WM

„Nach meinem Urlaub war ich konditionell noch nicht bei 100 Prozent“, so Haschker. Zwar boten die beiden Nationalspieler ein packendes Spiel mit langen Ballwechseln. Aber nicht nur konditionell ließ Haschker nun deutlich nach, auch die Konzentration brachte ihn um den Vorteil, den er sich zuvor erspielt hatte. Souverän ging Rohrmüller 5:0 in Front und nutzte nach 50 Minuten Gesamtspielzeit den dritten Matchball zum 11:5.

„Das schmerzt. Denn Münster ist ein Klassiker und hat einen hohen Stellenwert“, zeigte sich der zweimalige MS-Open-Sieger Haschker enttäuscht. Rohrmüller hingegen dürfte der Finalsieg Kraft geben für die U19-WM in Quito (Ecuador) im August. „Ich möchte Weltmeister werden“, so der 18-Jährige Rosenheimer.

Weniger Teilnehmer als 2009

Organisator Ralf Brandt bescheinigte dem Turnier ein höheres Niveau als im Vorjahr. Den deutlichen Rückgang der Teilnehmerzahl von 120 (2009) auf 75 erklärte er sich mit der Fussball-WM. „Das greift natürlich alle Sportarten an“, so Brandt.

Beim Five-Shoot-Out-Finale gewann Dustin Eickhoff. Den Titel im Herren-B-Finale holte Ralf Siepen. Lokalmatadorin Simone Korell spielte im Herren-B-Feld, musste jedoch im Spiel um Platz drei verletzungsbedingt aufgeben. Brandt: „Zum Glück ist es nur eine Bänderdehnung. Die WM im August ist nicht in Gefahr.“

Finale Herren A:
Rohrmüller - Haschker 11:5, 13:11, 3:11, 11:5

Finale Damen A:
Pisch - Filipowski 11:7, 11:1, 11:5:

Finale „Five Shoot Out“:
Eickhoff - Wucherer 6:4


Bericht: Westfälische Nachrichten21.06.2010
WN: Faszination bei 24 Gramm

Münster - Der kleine schwarze Gummiball wiegt nur 24 Gramm, manchmal erreicht er fast 300 Stundenkilometer, wenn er gegen die Wand klatscht. Ständig jagen sich die Squash-Spieler mit technisch-kraftvollen Schlägen über das Parkett. Sie triefen vor Schweiß, reagieren in Sekundenschnelle, intuitiv, geschickt, konzentriert. „Das ist echter Wahnsinn“, flüsterte ein faszinierter Zuschauer der Münster-Open, dem lukrativsten Squash-Turnier in Nordrhein-Westfalen.

Vor allem das A-Finale sorgte für staunende Augen, Rudi Rohrmüller (Hamborn) siegte im hochklassigen Duell der deutschen Nationalspieler gegen Andre Haschker (Worms) in vier Sätzen mit 11:5, 13:11, 3:11 und 11:5. „Münster war für mich eine gute Standortbestimmung“, strahlte der amtierende Vize-U-19-Europameister, der sich auf die Jugend-WM in Ecuador vorbereitet und von der Krone in Quito träumt. „Ich will natürlich Weltmeister werden.“ Andre Haschker konnte seine Titel von 2008 und 2009 hingegen nicht verteidigen. „Ich war zuletzt im Urlaub und war nicht fit. Im letzten Satz ging mir die Puste aus“, analysierte er das Finale, das bei manchen Diskussionen an die wenig innige Freundschaft zwischen Oliver Kahn und Jens Lehmann erinnerte. „Da ist auch viel Show dabei“, beschwichtigte Rohrmüller grinsend. Dritter wurde der britische Soldat Michael Greham, der in Münster stationiert ist.

Bei den Damen gewann Maren Pisch (Hünxe) 3:0 gegen Ann-Christine Filipkowski. Abo-Siegerin Simone Korell startete im Rahmen ihrer WM-Vorbereitungen im Herren-B-Feld, zog sich eine Bänderdehnung zu und landete auf Platz vier. In der für die MS-Open exklusiven Five-Shoot-Out-Variante löste Dustin Eickhoff den Titelverteidiger Christian Wucherer ab. „Das Niveau war noch stärker als im vergangenen Jahr“, fasste Ralf Brandt von Squashbord Münster stolz zusammen.

Und auch die Veranstalter entwickeln sich weiter. Im Internet war erstmals ein Live-Stream verfügbar, durch den Spiele live verfolgt werden konnten. Weiter soll der Nachwuchs stärker begeistert werden, um die Squash-Krise in Deutschland zu beseitigen, wo die Anlagen und Mitgliederzahlen immer stärker zurückgehen. „Leider fehlt aufwärts vom U-19-Bereich die entsprechende Betreuung durch die Vereine, da sind die Spieler oft auf sich angewiesen“, beklagte Brandt.

Sieger: Rohrmüller, Haschker, Eickhoff

Abgekämpft: Sieger Rudi Rohrmüller (M.) mit Andre Haschker (li.) und Dustin Eickhoff.
Foto: (Jürgen Peperhowe)


20.06.2010
Neue Titelträger bei den MS-Open

Bei der 25. Auflage der MS-Open wurden den Teilnehmern und Zuschauern viele spannende Spiele geboten. In der stark besetzten Herren-A Konkurrenz ging es auch in diesem Jahr wieder um Weltranglisten-Punkte.

Hier kam es zum erwarteten Endspiel zwischen André Haschker (Black & White RC Worms) und Rudi Rohrmüller (Squash Insel Taufkirchen). Haschker erwischte einen schlechten Start im Finale, schnell geriet er im ersten Satz in Rückstand, welchen er auch nicht mehr aufholen konnte.

Anschließend konnte der Titelverteidiger dann die Bindung zum Spiel aufnehmen, und es entwickelte sich ein enges Spiel in dem Durchgang. Dennoch konnte Rohrmüller sich den zweiten Satz im Tiebreak (13:11) sichern.

Im dritten Durchgang drehte der Hexer aus Worms dann auf und konnte den Satz mit 11:3 deutlich für sich entscheiden.

Wieder startete Haschker nicht optimal in den Satz und lag schnell mit 0:5 hinten. Diese Führung ließ sich der Vize-U19-Europameister nicht mehr nehmen und sicherte sich mit 11:5 das Spiel und den Titel bei den MS-Open.

Positiv zu erwähnen ist der dritte Platz von Michael Greham. Der britische Soldat, der in Münster stationiert ist, kämpfte Nils Sportmann in einem Fünf-Satz-Match im kleinen Finale nieder.

Auch im Damen-A-Feld gab es einen neuen Namen auf der Siegerliste. Hier sicherte sich Maren Pisch (SRC Sportpark Hünxe) souverän den Titel und blieb während des Turnierverlaufs ohne Satzverlust. Im Finale traf Pisch auf Vereinskameradin Ann-Christine Filipowski und siegte souverän mit 3:0 Sätzen (11:7, 11:5, 11:0).

Bei der Five Shoot Out WM hatte Christian Wucherer einen mühsamen Weg ins Finale, da seine Gegner hoch motiviert waren dem Rekord-Weltmeister ein Bein zu stellen. So wurde es auch in der dritte Runde eng, doch der Weltranglisten-Erste konnte nach einem 1:4-Rückstand gegen Julian Scheipermeier doch noch ins Halbfinale einziehen.

In den Halbfinals gab es wiederum klare Ergebnisse für die Favoriten, Wucherer setzte sich mit 5:2 gegen Peter Ruß durch und Dustin Eickhoff zog mit einem glatten 5:0 gegen Nikolas Bufe ins Finale ein.

Das Endspiel entwickelte sich zum einem spannenden und hochklassigem Match mit spektakulären Ballwechseln. Schnell ging Eickhoff mit 3:0 in Führung, doch Wucherer konterte und führte mit 4:3. Somit hatte die Nummer Eins Matchball und stand vor seinem dritten WM-Erfolg.

Doch Eickhoff konnte zum 4:4 ausgleichen und so ging es in die Verlängerung. Dort hatte Eickhoff den besseren Start und setzte sich mit 5:4 in Front. Hier wurde weiter um jeden Punkt gekämpft, letztlich setzte Wucherer einen Stopp tief und Eickhoff sicherte sich mit 6:4 den Sieg.

Somit ist Dustin Eickhoff neuer Five Shoot Out Weltmeister bei den MS-Open 2010, trotz Finalniederlage konnte Christian Wucherer seine Spitzenposition in der Weltrangliste verteidigen.

„Es war ein rundum gelungenes Turnierwochenende, wir hatten spannende und attraktive Spiele“ resümierte Turnierorganisator Stefan Brinkmann. „ Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, dann feiern die MS-Open ihren 30. Geburtstag. Dort sind dann einige Jubiläums-Aktionen für das Turnier und die Teilnehmer geplant und freuen uns so zahlreiche Anmeldungen“, so Brinkmann.


Bericht: Westfälische Nachrichten18.06.2010
WN: MS-Open top besetzt

Münster - Die MS-Open im Squash haben im münsterschen Sport-Kalender einen festen Platz. Zum 25. Mal bereits richtet Squashboard Münster diese Titelkämpfe an diesem Wochenende im Center an der Borkstraße aus.

Und wieder sind die Felder erlesen besetzt. Trotz Fußball-WM sind beim Organisator Stefan Brinkmann knapp 80 Meldungen eingegangen. Deutsche Spitzenspieler führen die Setzlisten der Top-Konkurrenzen an.

Wie schon im Vorjahr werden in der Herren-A-Klasse Weltranglisten-Punkte vergeben. Als erklärter Favorit reist Titelverteidiger Andre Haschker (Worms) an. Auch U-19-Vizeeuropameister Rudi Rohrmüller zählt zu den "Top 5" der deutschen Rangliste, Nils Sporkmann, Marc Hörning, Christian Wucherer und Nikolai von Engelmann sind aktuelle Bundesligaspieler.

In der Damen-Konkurrenz haben Ann-Christine Filipowski (Hünxe / Nr. Acht in Deutschland) und Stephanie Martins vermutlich die besten Titelchancen. Yvonne Elger aus Münster ist an Position vier gesetzt.

Gespielt wird morgen und am Sonntag jeweils ab ca. 10 Uhr.


Bericht: Münstersche Zeitung18.06.2010
MZ: Bundesligaspieler geben sich die Klinke in die Hand

MÜNSTER Wohl noch nie waren die MS-Open, das anerkannteste Squash-Turnier in Nordhein-Westfalen, so stark besetzt wie am kommenden Wochenende. Mit rund 80 Meldungen wird zwar die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig, die Qualität aber wurde nochmal deutlich angehoben. Denn reihenweise Nationalspieler bestimmen die Setzliste bei den Herren.

„In den A-Kategorien der Damen- und Herrenkonkurrenz finden sich fast ausschließlich Spieler mit Bundesligaformat wieder. In den B- Feldern ist schon eine gute Oberligaspielstärke erforderlich, um überhaupt unter die ersten Acht vorzustoßen“, ist Rolf Brandt von ausrichtenden Squashboard Münster stolz auf das zu erwartende hohe Niveau.

Weltranglistenpunkte

Das Damenfeld wird von Deutschlands Nummer acht Ann-Christine Filipowski aus Hünxe angeführt. An Position zwei ist Stephanie Martins (Turnhalle Niederrhein) gesetzt, an Position vier die Münsteranerin Yvonne Elger.

Genauso wie im letzten Jahr werden auch dieses Jahr in der Herrenkonkurrenz wieder Weltranglistenpunkte verteilt. Andre Haschker (Worms), Gewinner der MS-Open 2008 und 2009 führt die Setzliste an.

Mit Rudi Rohrmüller kommt der Vize-U 19-Europameister nach Münster. Nils Sporkmann (NRW Meister 2008), Marc Hörning (MS-Open Sieger 2007), mit Christian Wucherer und Nikolai von Engelmann haben weitere Bundesligisten gemeldet. Der Rest des Feldes ist mit Regionalliga-Spielern, was die Stärke der Konkurrenz verdeutlicht.

Das Finale als Ziel

Im Herren-B-Feld werden Andreas Müller, Gero Richter und Udo Schmidt für Münster ins Rennen gehen und versuchen in das Finale vorzustoßen. Beim Five-Shoot-Out, der Short-Speed-Einsatzvariante des Squash, wird Christian Wucherer nach 2007 und 2008 versuchen, den dritten Titel an Land zu landen.

Von Martin Ilgen - Münstersche Zeitung


Bericht: squash = squashnet16.06.2010
squashnet: Haschker und Rohrmüller mit Racket und Vuvuzela!

Am kommenden Wochenende findet die 22. Ausgabe der MS-Open im westfälischen Münster statt. Namhafte deutsche und internationale Spieler haben sich bereits in die Siegerliste eingetragen, beispielsweise die beiden schwedischen Top-40-Weltranglisten-Spieler Björn Almström (1981) und Anders Bergsten (1982), der neunfache Deutsche Meister und ehemalige Weltranglistenachte Hansi Wiens (1991), ein gewisser Oliver Kowalski (1997), jetzt besser bekannt als Oliver Pettke sowie der Sieger der letzten beiden MS-Open André Haschker.

Zum kompletten Artikel


16.06.2010
WM + WM = MS-Open. Nationalspieler bestimmen die Setzliste bei den Herren.
Damen bekommen neue Siegerin

Eine knappe Formel könnte den Erfolg der MS- Open schon im Vorfeld kennzeichnen: WM + WM = MS-Open, aber dies allein würde noch nicht den Erfolg für das anerkannteste Turnier in NRW darstellen.

', '

„Eigentlich ist die Fußball WM für alle anderen Sportereignisse immer ein Grab und in diesem Jahr kommen auch noch die Voodootrompeten Vuvuzelas dazu. Aber die Generalprobe vor vier Jahren hat uns gezeigt, dass man beide Veranstaltungen für ein Event nutzen kann, und das auch noch recht erfolgreich“, schmunzelt Organisator Stefan Brinkmann. „Mit knapp 80 Meldungen haben wir zwar ein paar Meldungen weniger als im letzten Jahr, aber 30 mehr als beim Sommermärchen 2006. Den Service, den die Spieler bei uns mit der Turnierseite, dem Ergebnisdienst, Turniershirt, dem Zusatzturnier „Five-Shoot-Out“ und den PSA Weltranglistenpunkte bekommen, ist der Garant für die hohe Beteiligung. Inklusive Fußballübertragung und Großbildleinwand.“

Bei den zahlreichen Meldungen „finden sich in den A Kategorien, der Damen- und Herrenkonkurrenz fast ausschließlich Spieler mit Bundesligaformat wieder. In den B- Feldern ist schon eine gute Oberligaspielstärke erforderlich, um überhaupt unter die ersten Acht vorzustoßen“, bewertet Ralf Brandt das Niveau, was nicht heißen soll das hier die Klasse durch die Masse benachteiligt wird.

Anders als im letzten Jahr, wird Simone Korell, die noch letztes Wochenende das deutsche Ranglistenturnier Bremer Schlüssel gewinnen konnte, in der B-Konkurrenz der Herren starten. Ihre Dauerrivalin, die aktuelle Nummer 3 der Deutschen Rangliste Eva Brauckmann kann leider nicht antreten, da sie zu diesem Zeitpunkt im Urlaub den Prüfungsstress der Uni ablegen möchte. Das Damenfeld wird diesmal von Deutschlands Nummer 8 Ann-Christine Filipowski aus Hünxe angeführt. An Position 2 ist Stephanie Martins (Turnhalle Niederrhein) gesetzt, ebenfalls. Sie wird wohl gute Chancen haben in das Finale vorzustoßen, dann bedarf es aber schon einer enormen Anstrengung um sich später Siegerin der MS-Open nennen zu dürfen. An Position Drei greift Anke Achtermann (Essen) in das Turniergeschehen ein, an Position Vier ist Yvonne Elger aus Münster gesetzt.

Genauso wie im letzten Jahr werden auch dieses Jahr in der Herrenkonkurrenz wieder Weltranglistenpunkte verteilt. Andre Haschker (Worms), Gewinner der MS-Open 2008 und 2009 führt die Setzliste an. Mit Rudi Rohrmüller kommt der CVize-Eurpameister der Jugend U19 nach Münster, die gleichzeitig zu den Top-Five-Spielern der Dt. Rangliste zählen. Mit Nils Sporkmann (NRW Meister 2008), Marc Hörning (MS-Open Sieger 2007), Christian Wucherer und Nikolai von Engelmann haben weitere Bundesligisten gemeldet, die auf Punktejagd gehen. Allerdings kann man nicht davon ausgehen, dass die Akteure aus der Bundesliga leichtes Spiel haben werden, denn der Rest des Feldes ist mit starken Spielern aus der Regionalliga besetzt. Gespannt sein darf man auf die Meldung von Michael Greham. Der aus England stammende Spieler, der zurzeit mit seiner Familie in Münster wohnt, bescheinigt Brandt ein „ordentliches Zweitliga–Format“. „Wie weit er sich nach vorne spielen wird, wird sich zeigen.“

Im B-Feld der Herren werden Müller, Richter und Schmidt für Münster ins Rennen gehen und versuchen in das Finale vorzustoßen. Erschweren werden ihnen dieses Günther, Dörnhoff, Seidel, Reich, Fraipont und Grund, die alle in der Regionalliga gemeldet sind. An Position Eins ist Peter Ruß aus Rheine gesetzt, der versuchen wird seinen Erfolg von 2008 und 2009 zu wiederholen.

Wucherer auf dem Weg zum dritten Titel

Beim Five-Shoot-Out, der Short-Speed-Einsatvariante des Squash wird Christian Wucherer, “Weltmeister 2007 u 2008” versuchen den dritten Titel zu landen. Der derzeitige Titelinhaber Nikolai von Engelmann hat nicht gemeldet. In diesem Feld gibt es jede Menge gleichwertige Konkurrenz und die Motivation ist groß, denn dem Gewinner winkt als Preis das Unikat-Weltmeister-T-Shirt:
http://www.squashboard.de/news/allgemein/ms-open/2040-wm--wm--ms-open-nationalspieler-bestimmen-die-setzliste-bei-den-herren

Da die B- und C-Konkurrenz mit ca. 24 Teilnehmern die größten Turnierfelder sind, werden die Spieler am Samstag ab ca. 10.00 Uhr mit ihren Spielen im Sportcenter an der Borkstrasse beginnen. Weiter geht es dann am Sonntag ab ca. 10.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr.

Weitere Akteure aus Münster sind in den Feldern C und D bei den Herren vertreten. Im Hobbyfeld Herren D sind auch noch Meldungen möglich.

Alles über das Turnier erfahren Sie auch im Netz unter www.msopen.de

Mit freundlichen Grüßen,

Ralf Brandt

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Turnierfacts

" Mit seinen Turniersiegen im 1986, 2008 und 2009 (Herren B) hat Peter Ruß mit 23 Jahren die längste Zeitspanne zwischen ersten und letztem Turniersieg. "